Waldrand Oberhard
(Nähe Hasenschlupf)

Nachdem der Sturm Lothar in der Weihnachtszeit 1999 in diesem Gebiet grossen Schaden angerichtet und viele Bäume zu Fall gebracht hatte, konnte daraus von der UGH ein naturnahes Projekt erarbeitet werden: Das Schaffen eines natürlichen, stufigen Waldrandes. Denn die Waldränder, wie wir sie heute normalerweise antreffen mit einer scharfen Grenze zwischen Kulturland und Bäumen, entsprechen nicht dem natürlichen Bild.

Aufschlussreiche Informationen zum Thema Waldrand findet man auf der oben abgebildeten Tafel, die eingangs Wald platziert ist und im Merkblatt 2
Zu empfehlen ist auch der Bericht von O. Hofer anlässlich der Waldrandexkurision 2006.
Wer die Augen offen hält, kann an diesem Waldsaum zahlreiche, farbenprächtige Insekten, wie den gefleckten Schmalbock oder die Streifenwanze entdecken. Mit etwas Glück sieht man im Sommer den rostbraunen Dickkopffalter, der ein typischer Vertreter gestufter Waldränder ist.