Naturschutzgebiet Bärmatten
 

Naturschutzgebiet Bärmatten

Das ehemalige Schlammbecken der Kiesgrube Hofstetter, wurde durch den Kanton Bern zum Naturschutzgebiet erklärt. Dieses Biotop dient sowohl als Rastplatz für viele Zugvögel, wie auch als dringend notwendiger Lebensraum für selten gewordene Vögel und Amphibien.
Das Biotop ist von nationaler Bedeutung, da es fünf verschiedene Amphibienarten beherbergt und somit als wichtiger Standort dieser Tiere gilt. Die Pflege des Schlammbeckens wird durch die Stftung Bufo vorgenommen, anfäng-lich mit Beteiligung der UGH-Mitglieder.
Detailierte Informationen über das Biotop sind zu finden im Beitrag: Geschichte des NSG Bärmatten der Stiftung BUFO, deren Mitglieder sich unermüdlich für die Erhaltung und Erweiterung dieses Naturraumes einsetzen.

Naturschutzgebiet Bärmatten
 
Naturschutzgebiet Bärmatten

Häufig anzutreffen im Naturschtzgebiet Bärmatten, ist der Wasserfrosch, seltener gesichtet wird die Kreuzkröte
Unter den zahlreichen beobachteten Libellenarten, zählen die Keilflecklibelle, der südliche Blaupfeil und die Spitzenflecklibelle zu den seltenen.

Wer etwas Geduld hat, kann vom Bobachtungs-posten aus, die unter-schiedlichsten Vögel, wie den Graureiher, den Zwergtaucher oder den Bruchwasserläufer beobachten.
Wer sich ausfühlrlicher über die Fauna im NSG Bärmatten informieren möchte, kann dies im Bereich "Schützenswertes", anhand der verschiedenen Listen.